MGV "Sängerbund" Heggen 1902
MGV "Sängerbund" Heggen 1902 

 

Bericht zur Romreise der Franziskus-Chöre.

 

Nachdem die Teilnehmer der Franziskus-Chorreise, ein Zusammenschluss von Sängerinnen und Sänger von 10 Chören des Musikdirektor Michael Rinscheid, in Rom gelandet waren, ging es zum Hotel. Die Chöre setzen sich aus dem Männerchor mit 53 Sängern, davon 16 Sänger aus Heggen, und dem gemischten Chor 78 Sängerinnen und Sänger zusammen. Die Gruppe war aufgeteilt in drei Flügen von Düsseldorf und Frankfurt nach Rom geflogen. Für die Düsseldorfer Gruppe begann die Reise kurz nach Mittnacht.

 

In Rom angekommen ging es zu einem großen Hotel was am Stadtrandzentrum lag. Nach dem Bezug der Zimmer gab es kaum Zeit sich auszuruhen, denn um 18:00 Uhr begann der Transport mit 4 Busen zum ersten Konzert in der Basilika St. Ignatius, einer Kreuzkuppelkirche mit einem Hauptaltar und acht Seiten Altären. Sie gehört zu den größten Kirchen in Rom.

 

Natürlich fand der Auftritt in Chorkleidung statt die uns über die nächsten Tage fast nicht mehr vom Körper wich. Das Konzert begann dann um 21:00 Uhr. Wechselweise traten der Gemischte- und Männerchor auf. Am Schluss der Einzelauftritte stand das Santa Maria beider Chöre, was in der Basilika ein schöner musikalischer Abschluss für Zuhörer und die Chöre war. Die Basilika selbst war zu dieser voll besetzt. Nun ging es wieder zu Fuß ca. 20 min. über Roms Kopfstein-Pflaster zurück zum Bus, sodass wir endlich gegen 24:00 Uhr im Hotel waren!

 

Nach einer kurzen Nacht begann bereits um 08:00 Uhr die Stadtbesichtigung. Mit Ortskundigen Stadtführern und dem Minikopfhörer für jeden Reiseteilnehmer wurden das Kolesseum, Forum Romanum, Piazza Navona, Pantheon und die spanische Treppe besucht/besichtigt. Anschließend zurück ins Hotel um nach einem kurzen Stopp im Hotel (Chorkleidung anlegen) dann zum Auftritt im Petersdom. Dort erwartete uns erst mal die Sicherheitskontrolle. Um 15:00 Uhr begann am Kathedra Altar mit der Taube als Symbol des heiligen Geistes über dem Altar, die Messe. Der Kathedra Altar liegt in der Nähe des Hauptaltars. Die deutsche Hl. Messe wurde musikalisch mitgestaltet. Eine besondere Ehre und ein Erlebnis für Alle. Der Pastor war aus Köln

 

Noch die Klänge im Ohr besichtigen die Reisteilnehmer nach der Messe den Petersdom von Innen und Außen. Viele nahmen die Gelegenheit wahr, auf der Kuppel die Super Aussicht über Rom zu genießen.

 

Der dritte Tag führte ich die geschichtsträchtige Stadt Assisi. Nach einer über zwei stündigen Busfahrt hatte die Gruppe erst die Stadtführung durch diese besondere Stadt. Die engen Straßen, viele besonderen Gebäude und auch die vielen Risse in den Gebäuden des letzten Erdbebens (jedes war und auch die Basilika war betroffen, die Schäden jedoch weites gehend behoben) wurden besichtigt. Die Basilika San Franzisco wurde in drei Bauabschnitten erbaut. Begonnen wurde mit dem Bereich der Unterkirche im Jahre 1228. Nach 2 Jahren war sie fertig gestellt und am 25. Mai 1230 wurden die sterblichen Überreste des Heiligen Franz von der vorläufigen Grabstädte Giorgiokirche überführt. Natürlich wurde die Krypta mit dem Steinsarg des hl. Franziskus von den Reiseteilnehmer besucht und eine Kerze aufgestellt. Die Oberkirche mit ihren 28 Bildern des Künstlers Ciottos stellten das Leben von St. Franziscus nach der Legende des Hl. Bonaventura dar. Sie sind einzigartig und noch gut erhalten.

 

Nach dem Mittagessen hatten die Chöre dann um 17:00 Uhr die hl. Messe in der Vierung der Unterkirche direkt über der Krypta. Die Darbietungen an dieser Stelle sind etwas Besonderes und akustisch für Zuhörer und Sänger ein Erlebnis. Der Klang, egal von welchen Lied, setzt sich fest, und besonders dann wenn 131 Chormitglieder das St. Maria singen. Ein musikalischer Hochgenuss! Danach ging es zurück nach Rom ins Hotel.

 

Am 4. Tag stand das Highlight, die Papstaudienz auf dem Petersplatz auf dem Programm. Früh raus hieß es für alle, denn um einen guten Platz zu erhaschen musste man rechtzeitig an der Sicherheitskontrolle sein. So gelang es der Gruppe doch sehr weit vorne ab der 3. Reihe die Plätze zu belegen. Somit war der Papst bei der Vorbeifahrt mit dem Papamobil uns fast zum Greifen nah. Um 09:30 begann dann die hl. Messe. Zuvor hatten die Franziskus-Chöre im Vorprogramm 2 Lieder gesungen. Natürlich begrüßte der Papst die anwesenden Gruppen. Ziemlich genau um 10:01 Uhr begrüßte er auch die Franziskuschöre was für uns eine besondere Ehre war. Vor dem Ende der Messe wurde auch noch das St. Maria gesungen was von den anwesenden Audienzteilnehmer mit einem Applaus bedacht wurde.

 

Nach der Audienz Präsentierten die Chöre auf dem Petersplatz vor dem Hintergrund des Petersdomes noch einige Vorträge. Schnell hatte sich eine große Schar von Zuhörern gebildet. Auch ein vorbeikommendes Brautpaar bekam ein Ständchen. Danach nutzen alle die freie Zeit noch weitere Erkundungen der ewigen Stadt vorzunehmen.

 

Am 5. Tag war endlich ausschlafen angesagt. Die Chorkleidung war eingepackt. Die Reststunden in Rom wurden unterschiedlich genutzt. Um 12:00 Uhr begann für die erste Gruppe der Transport zu Flughafen. Freitagfrüh so gegen 02:00 Uhr waren dann alle Reiseteilnehmer wieder wohlbehalten zu Hause. Diese Reise wird allen ein wunderbares Erlebnis bleiben geprägt von den vielen Eindrücken und Wahrnehmungen dieser Chorreise der Franziskus-Chöre.

 

Autor/Berichterstatter:  Manfred Schausten, Pressesprecher

 

>>

 

„ Sängerbund“ Heggen lud zur Generalversammlung  

 

Am Wochenende nach „Dreikönige“ fand die Generalversammlung des MGV „Sängerbund“ Heggen im Vereinslokal „Schriener“ statt. Der Vorsitzende Günter Haase konnte dazu 28 aktive Mitglieder begrüßen, darunter den Ehrenvorsitzenden Oliver Haase sowie die Vizechorleiter Hubert Schulte und Theo Vollmert. Nachdem zu Beginn der im Jahre 2018 verstorbenen passiven Vereinsmitglieder sowie den verstorbenen Ehrenmitgliedern Hartmut Vallentin, Friedhelm Schulte, Paul Schmitz, Walter Sprenger und Bernhard Vollmert gedacht worden war, folgten Berichte über die vergangenen Aktivitäten und die aktuelle Kassenlage.In seinem Jahresbericht erinnerte der Vorsitzende an die Aktivitäten des Vereins im vergangenen Jahr. Den 104 fördernden Mitgliedern dankte er hierbei für ihren finanziellen Beitrag zur Unterstützung des Vereins.Neben dem Besuch diverser Freundschaftssingen organisierte der Sängerbund im das Chorfest der Chorgemeinschaft „Bigge“. Der Vorsitzende erinnerte auch an das gelungene Adventskonzert mit dem Chor „Cancioneta Praga“ in der Pfarrkirche. Insgesamt hatte der Chor im Jahre 2018 neunzehn öffentliche Auftritte. 

 

Die Probenbeiteiligung lag bei guten 77%, hierbei fehlten die Sangesbrüder Herbert Hüppe und Uli Berghaus bei keiner Probe. Der Vorstand bedankte sich bei den eifrigsten Sängern in Form von Gratis-Biermarken.

 

Bei den turnusmäßigen Wahlen wurde Thomas Nieswandt einstimmig in seinem Vorstandsamt bestätigt. Aus dem Beirat wurden Oliver Haase, Winfried Nieswandt und Udo Reuter wiedergewählt. Paul Korte wurde zum 2. Kassenprüfer bestimmt.  Im laufenden Jahr werden die Sänger des MGV unter anderem die Feierlichkeiten zum 775jährigen Dorfjubiläum unterstützen. In diesem Zusammenhang nimmt der MGV dann auch am Benefizkonzert der Bundeswehr im Dezember in der Pfarrkirche teil.

 

Ein Teil der Sänger reist im März mit befreundeten „Rinscheid-Chören“ zu einer Konzertreise nach Rom mit Besuch einer Papstaudienz und Tagesausflug nach Assisi.Am Fronleichnamstag startet das traditionelle Waldfest an der Schule.

 

Eine angeregte Diskussion entwickelte sich beim Tagesordnungspunkt „Zukunft des Vereins“. Hierzu wurde ein fünfköpfiges Gremium bestimmt, dass man sodann mit der Entwicklung eines zukunftsfähigen Vereinskonzeptes beauftragte.

 

Im Anschluss an die Generalversammlung waren alle Sängerfrauen zum traditionellen Familienfest eingeladen. Nach dem gemeinsamen Abendessen wurden der Vizechorleiter Hubert Schulte für 70jährige aktive Mitgliedschaft und Jochen Nieswandt für 40 Jahre Treue zum Verein geehrt.

Der Vorsitzende überreichte den Jubilaren Ehrenurkunden und Präsente und dankte ihnen für ihr Engagement und ihre Treue zum Chorgesang.

 

Der gemeinsame Abend klang mit einer großen Verlosung und dem Besuch der Sternsinger aus.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der MGV "Sängerbund" Heggen veranstaltet am Samstag, dem 01. Dezember um 20:00 Uhr in der Pfarrkirche Heggen ein Festkonzert in Gemeinschaft mit dem MGV Langenei-Kickenbach und dem MGV "Liederkranz" Neu-Listernohl. Auf unterschiedlichste Arten will der "Große Chor" neben weltliche Lieder den Advent besingen und damit auf Weihnachten einstimmen.

 

Höhepunkt des Konzerts wird sicherlich der Auftritt des Chores "Casioneta Praga" sein. Das Repertoire des Chores ist sehr breit: Sakrale und weltliche Lieder, Volkslieder aus der ganzen Welt und Weihnachtslieder aus Europa und Amerika. Der Chor hat erfolgreich an mehreren Musikfestivals teilgenommen und mehrere Auslandstourneen unternommen.

 

Karten gibt es im Vorverkauf zum Preis von € 10,00 bei allen Sängern des MGV und an der Abendkasse.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nachruf

 

Wir trauern um unser Ehrenmitglied

 

Hartmut Vallentin

Träger des Ehrenzeichens in Gold des

Deutschen Chorverbandes

 

 

Der Verstorbene sang zweiunddreißig Jahre

im 2. Baß des MGV „Sängerbund“.

Im Jahre 2013 wurde ihm für seine Verdienste

um den Chorgesang die Ehrenmitgliedschaft

verliehen. Hartmut war neben seiner Tätigkeit

als Notenwart auch zwölf Jahre Schriftführer

des Vereins. Er hat sich in dieser Zeit engagiert

und nachhaltig für seinen Chor und für das Dorf

Heggen eingesetzt. Als stets verlässlicher und

pflichtbewusster Sangesbruder wird er uns sehr

fehlen. Ihm gilt unser Dank und ehrendes

Andenken!

 

 

    MGV „Sängerbund“ Heggen 1902

 

 

 

 

Nachruf

 

Wir trauern um unser Ehrenmitglied

 

Bernhard Vollmert

Inhaber der Ehrenurkunde und

Träger des Ehrenzeichens in Gold des

Deutschen Chorverbandes

 

 

Der Verstorbene sang mehr als dreißig Jahre

im 1. Tenor des MGV „Sängerbund“.

Darüber hinaus war er von 1946 bis 1983  

Mitglied des MGV Lenhausen. Im Jahre 1996

wurde ihm für seine Verdienste um den

Chorgesang die Ehrenmitgliedschaft verliehen.

Wir kannten ihn als verlässlichsten Sänger, der

über Jahre hinweg bei keiner Probe und keinem

Auftritt fehlte. Der „Sängerbund“ dankt Bernhard

für seine Treue zum Verein. Wir werden ihm stets

ein ehrendes Andenken bewahren!

 

 

    MGV „Sängerbund“ Heggen 1902

 

 

 

 

 

 

Nachruf

 

Wir trauern um unseren Sangesbruder

 

Walter Sprenger

Träger des Ehrenzeichens in Gold des

Deutschen Chorverbandes

 

Der Verstorbene sang seit 1950 im MGV

"Sängerbund". Mit seinem stimmlichen

Talent hat er als feste Größe im 2. Bass

fast 60 Jahre lang unseren Chorgesang

mitgeprägt. Für seine Verdienste um das

Chorwesen wurde ihm im Jahre 2000 die

Ehrenmitgliedschaft verliehen. Uns bleibt

er als engagierter und stets pflichtbewusster

Sangesbruder in Erinnerung. Wir danken ihm

für alles und werden ihn nicht vergessen.

 

       MGV „Sängerbund“ Heggen 1902

 

 

 

 

Nachruf

 

Wir trauern um unseren Sangesbruder

 

Paul Schmitz

Träger des Ehrenzeichens in Gold des

Deutschen Chorverbandes

 

Paul Schmitz sang mehr als 50 Jahre im

MGV "Sängerbund". Für seine Verdienste

um das Chorwesen wurde ihm im Jahre

1996 die Ehrenmitgliedschaft verliehen.

In seiner aktiven Zeit haben ihn seine

Sangesbrüder als immer verlässlichen

2. Tenor kennengelernt, der mit seiner

ruhigen und fröhlichen Art unser

Vereinsleben bereichert hat. Ihm gilt

unser Dank und unser ehrendes Andenken.

 

 MGV „Sängerbund“ Heggen 1902

 

 

 

 

59. Chorfest der Chorgemeinschaft "Bigge" in der Schützenhalle Heggen

Daß die Chöre starke Säulen der heimischen Kulturlandschaft sind, wurde einmal mehr beim 59. Chorfest der Chorgemeinschaft Bigge eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Der MGV „Sängerbund“ Heggen richtete das große Fest am Freitag, 13. April, aus. Insgesamt kamen dazu 20 Chöre mit mehreren hundert Sängern.

Nach der musikalischen Einstimmung durch den Gastgeber freute sich der Vorsitzende Günter Haase neben Bürgermeister Dietmar Heß auch den Landtagsabgeordneten Jochen Ritter und den Vorsitzenden des Sängerkreises Bigge-Lenne, Steffen Keller, unter den Gästen begrüßen zu dürfen. Seit 116 Jahren besteht der MGV Heggen und „es wäre wünschenswert, wenn mehr Menschen regelmäßig und mit Spaß und Idealismus sich am Chorgesang beteiligen würden“, so Günter Hasse. Man erlebe eine tolle Gemeinschaft und die Chöre hätten schon immer so manches Fest mit ihren musikalischen Beiträgen verschönert. Anschließend hieß er nochmals die große Sängerschar willkommen und wünschte allen ein paar frohe Stunden.

Bevor die Chöre ihr Liedgut zum Besten gaben, richtete Bürgermeister Heß ein Grußwort an die Sänger. Er wies auf die lange Geschichte der Männerchöre in der Gemeinde hin, die schon seit Mitte des 19. Jahrhunderts die Kulturlandschaft prägen. Das Chorfest sei seit Jahren für eine Möglichkeit, die Entwicklung zu präsentieren. „Es werden neue Stücke vorgestellt und der gesellige Teil kommt auch nicht zu kurz“, so Heß. Bewunderung brachte Heß der musikalischen Bandbreite der Chöre entgegen: „Die Zeit, in der nur Volkslieder gesungen werden, ist lange vorbei. Viele englischsprachige und sogar lateinische Lieder finden heute den Weg in die Liedermappen.“ Persönlich wünschte er dem MGV Heggen  auch weiterhin genügend Sänger, „dass es einen MGV Heggen 1902 auch zu seinem 125-jährigen Jubiläum im Jahr 2027 noch geben wird.“ Danach aber wurde es musikalisch: Das Programm bewies, dass den Chorleitern und Vorständen eine gut getroffene Wahl der Chorliteratur gelungen war, was die Zuhörer immer wieder mit Beifall quittierten.

 

Lokal Plus

 

 

 

„ Sängerbund“ Heggen traf sich am 06. Januar 2018 zur Generalversammlung  

 

Traditionell am Dreikönigstag hielt der MGV „Sängerbund“ Heggen seine Generalversammlung im Vereinslokal „Gasthof Schriener“ ab.

 

Der Vorsitzende Günter Haase konnte dazu rund 30 aktive und passive Mitglieder begrüßen, darunter die beiden Vizechorleiter Hubert Schulte und Theo Vollmert sowie die Ehrenvorsitzenden und Ehrenmitglieder des Vereins. Nachdem zu Beginn der im Jahre 2017 verstorbenen zwei passiven Vereinsmitglieder Josef Behmer und Gerd Hunold und dem verstorbenen Ehrenmitglied Gerhard Hengstebeck gedacht worden war, folgten Berichte über die vergangenen Aktivitäten und die aktuelle Kassenlage. In seinem Jahresbericht erinnerte der Vorsitzende an die Aktivitäten des Vereins im vergangenen Jahr. Den 114 fördernden Mitgliedern dankte er hierbei für ihren finanziellen Beitrag zur Unterstützung des Vereins.

 

Neben diversen Ständchen und Freundschaftssingen konzertierte der „Sängerbund“ auch im Seniorenhaus „Habbecker Heide“. Der Auftritt in Finnentrop soll zum festen Bestandteil der Jahresplanung werden. Bei der Jubiläumsfeier des Schützenvereins führten die Sänger zusammen mit den Musikern des Musikzuges der freiwilligen Feuerwehr den neuen Heggener Schützenmarsch auf. Im September gestalteten die Sänger einen musikalischen Abend bei den Meilertagen in Hülschotten. Insgesamt hatte der Chor im Jahre 2017 vierzehn Auftritte.

 

Die Probenbeiteiligung lag bei guten 76%, hierbei fehlten die Sangesbrüder Manfred Becker, Uli Berghaus und der Vizechorleiter Hubert Schulte bei keiner Probe. Der Vorstand bedankte sich bei den eifrigsten Sängern in Gestalt von Gratis-Biermarken.

 

Bei den turnusmäßigen Wahlen wurden Günter Haase und Christoph Rinke einstimmig in ihren Vorstandsämtern bestätigt. Aus dem Beirat wurden Uli Berghaus als Notenwart sowie Thomas Bagus und Magnus Reising wiedergewählt. Paul Selter wurde zum 2. Kassenprüfer bestimmt.  

 

Im laufenden Jahr werden die Sänger des MGV unter anderem am Freundschaftssingen des MGV „Eintracht“ Morsbach und des Frauenchors Ennest teilnehmen. Am 13. April ist der MGV dann selbst Ausrichter des Chorfestes der Chorgemeinschaft „Bigge“.

Am Fronleichnamstag startet das traditionelle Waldfest an der Schule.

 

Im Anschluss an die Generalversammlung waren alle Sängerfrauen und passive Mitglieder zum traditionellen Familienfest eingeladen. Immer wieder interessant ist das Verlesen von alten Sitzungsprotokollen und Jahresberichten. Der Ehrenvorsitzende Oliver Haase trug die Protokolle aus dem Jahre 1958 vor was vor allem bei den älteren Sängern zur allgemeinen Erheiterung beitrug.

 

Nach dem gemeinsamen Abendessen mit Sauerbraten und Klößen wurde Notenwart Ulrich Berghaus für seine nunmehr 60jährige aktive Mitgliedschaft geehrt.

Der Vorsitzende überreichte dem Jubilar eine Dankurkunde und ein Präsent für seine Treue zum Chorgesang. Die Vereinsfahne ist seit nunmehr 25 Jahren in der Obhut von Johannes Schmitz. Auch er erhielt aus Anerkennung ein Präsent des Vereins.

Der gemeinsame Abend klang mit einer großen Verlosung und dem Besuch der Sternsinger aus.